Donnerstag, 21. Oktober 2010

Wittinger Herri?

Ersma 'n Herri! Fragt sich nur noch, wie lange? Die Brauerei Herrenhausen GmbH & Co. KG wird laut einem Artikel der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) von der Privatbrauerei Wittingen GmbH übernommen. Positiv sollte aber eigentlich auf jeden Fall stimmen, dass es sich bei Wittinger wohl noch um eine Brauerei im Familienbesitz der Familie Schulz-Hausbrandt handelt. Also kein "Global Player" wie zum Beispiel Anheuser Busch InBev.

Leider lässt sich so einfach nicht wirklich viel über die Inhaber der Privatbrauerei Wittingen und ihrer Ziele herausfinden. Denn Aussagen wie "Wichtig für uns ist, dass Wittinger alle Kollegen übernehmen und die Marke weiterführen will" hat man ja bei anderen Übernahmen auch nicht nur einmal gehört, wenn ich da nur an die Gilde Brauerei AG denke.

Andererseits hoffe ich für Herrenhäuser erst einmal auf das Beste, also dass sowohl die Marke(n) als auch die Arbeitsplätze bestehen bleiben. Ansonsten bin ich nachher noch gezwungen, mir eine andere "Hausmarke" zuzulegen. Blieben dann in Hannover wohl nur noch Döbbecke und HBX!?. In diesem Sinne: Think global, drink local!

Links zum Thema:
Kleine Chronologie:

Kommentare:

FS hat gesagt…

Nicht zu vergessen Bumbier.

Torsten hat gesagt…

Hm, Bumbier kenne ich noch gar nicht. Muss ich mir wohl mal "anschauen" ...

FS hat gesagt…

Gibt es auch in der Nordstadt.

Torsten hat gesagt…

Danke, habe ich bereits gesehen. Und der Kiosk ist hier bei mir auch gleich um die Ecke. Werde ich die Tage mal antesten.

Torsten hat gesagt…

Habe mir gestern auch mal ein Bumbier zu Gemüte geführt :-) Ist wirklich ganz ok. Ich trinke zwar ganz gerne herbes Pils und Bumbier ist da vom Geschmack her nicht so wirklich wie Herri, aber es schmeckt echt ganz gut. Wird wohl nicht das letzte Mal gewesen sein ...